Calenberger Online News vom 6. September 2015

"[...] Später übernahm „get.on.up“ diesen Part. Die Formation aus Hannover, deren Repertoire sich zwischen Pop, Soul, Rock und Funk bewegt, bot eine interessante Musikmischung. Für jeden im Publikum war etwas dabei und so kam es, dass die Band schnell vom Publikum gefeiert wurde. Beim Time Warp der Rocky Horror Picture Show fehlte nur noch der Reis, ansonsten wurde begeistert getanzt.

Der Gesang wurde von Claudia Vernaleken und Olaf Meinecke, der auch gleichzeitig den Bass spielte, abgedeckt. So war es möglich, ebenso Stücke von Melissa Etheridge wie auch von Joe Cocker zu geben. Für Liebhaber von funkigen Tönen war obendrauf einiges im Gepäck, hier brillierte Baby Love von Mothers Finest. Überraschend wurde auch Boys are back in Town ein Gänsehautmoment. Diese Thin Lizzy-Nummer besticht im Original durch die doppelstimmigen Leadgitarren, hier spielten Nils Hoven und Roland Schott an Gitarre und Keyboard zusammen. Rhythmisch wurde das ganze durch Mustafa Akkuzu unterstützt.

Die Spielfreude dieser Band war sofort zu spüren. Sie brachte viel Musikalität und Entertainment auf die Bühne. [...]"

Letztes Update dieser Seite: 18. Mai 2018